logotype

Aufsteiger wurde seinem Ruf gerecht

Trainer Christopher Maucha über die Herbstsaison der 1B

Viele Vereine hatten unsere 1B von Beginn an auf dem Zettel der Meisterfavoriten. Trainerteam, Sektionsleitung und die Mannschaft setzten sich das Ziel in die Top 5 zu kommen, um dann weiterzuschauen, was in dieser Liga möglich ist. Mit 5 neuen Spielern (Schäfers, Dingelmaier, Croatto, Raisinger und Valtchev) verstärkten wir den Kader in der Breite mit sehr viel Qualität. Alle Spieler haben sich sofort in das funktionierende Gefüge eingegliedert und waren maßgeblich am Höhenflug beteiligt.

Nach 4 Runden hatten wir ebenso viele Siege auf dem Konto und somit in der neuen Liga auch die Tabellenführung übernommen. In der 5. Runde hatten wir dann in Breitenau (beim Topfavoriten) mit 0:1 das Nachsehen und es setzte die erste Niederlage in der laufenden Saison. In der 6. Runde kam es im Duell der Aufsteiger gegen Leopoldsdorf zu einem mehr als glücklichen Unentschieden. Das Derby gegen Trumau brachte uns dann mit einem 3:0-Auswärtssieg auf die Siegerstraße zurück und es folgten 3 weitere Siege. Dann kam das Spitzenspiel der 11. Runde daheim gegen Gloggnitz, das wir mit 2:5 leider zu Recht verloren, womit auch unsere Serie von 15 ungeschlagenen Heimspielen, 14 Siege bei einem Unentschieden, riss. Es folgten zwei verlorene Punkte in Krumbach und schließlich der Saisonabschluss mit einem 4:2-Heimsieg gegen Kaltenleutgeben.

 

Fazit:

Als Aufsteiger sind wir mehr als zufrieden mit dem 2. Platz. Wir stehen zu Recht da oben, Punktegleich mit Herbstmeister Gloggnitz, zumal wir lediglich um ein Tor weniger erzielt haben.

9 Siege – 2 Niederlagen – 2 Remis – 29 Punkte – Torverhältnis 38:16 – die zweitmeisten Tore geschossen – die drittwenigsten erhalten!

Mit Jan Steiner spielte sich ein „Eigengewächs“ in den Vordergrund. Er war am Schluss aus der Startelf nicht mehr wegzudenken und hat sich mit starken Leistungen sehr gut präsentiert. Jan erzielte als rechter Verteidiger 2 Tore und das mit erst 16 Jahren (Jahrgang 2001).